Sportanlage „Schützenheide“ LG – LP – Armbrust

Informationen zu unserer Luftgewehrabteilung

 

SV Kamen 1 2. Bundesliga

SV Kamen 2 Verbandsliga

SV Kamen 3 Bezirksliga

 

Trainerstab:

Maik Kosalla

Sportleiter Gewehr &

Trainer 1. Mannschaft

Beruf: Unternehmer

Im Verein seit: 2011

Erfolge:

1x Aufstieg Bundesliga

1x Aufstieg Westfalenliga

3x Aufstieg Verbandsliga

3x Aufstieg Bezirksliga

Peter Schulz

Trainer

2. und 3. Mannschaft

Beruf: Rentner

Im Verein seit: 2018

Erfolge:

Aufstieg Verbandsliga

Thomas Nölle

Mentaltrainer

1. und 2. Mannschaft

Beruf: Umschulung zum Kaufmann im Gesundheitswesen

Im Verein seit: 2009

Erfolge:

Aufstieg Westfalenliga

Aufstieg Verbandsliga

Aufstieg Bezirksliga

Rangliste SV Kamen Bereich Luftgewehr freihand

W= Wettkampf                    T= Training

PositionNameSchnitt Saison 18/19Neuer Schnitt Ergebnis 1Ergebnis 2Ergebnis 3Ergebnis 4Ergebnis 5Ergebnis 6Ergebnis 7Ergebnis 8Ergebnis 9Ergebnis 10     
1Agnieszka Nagay398,00
2Alena Niskoshapskaia393,00398,00

Wohnort: Moskau RUS
Beruf: Soldatin
Waffe: Walther LG400e Anatomic

398 T398 T
3Danilo Zeihs387.50395,00

Wohnort: Bornheim
Beruf: Softwareentwickler
Waffe: Walther LG400e Anatomic

395 T
4Patrick Trunk388.82393,66

Wohnort: Bochum
Beruf: Soldat
Waffe: Walther LG400e Monotec

393 W397 W391 T
5Lara Heiden393.64393,00

Wohnort: Valendaer
Beruf: Studentin
Waffe: Walther LG400 Expert

393 T
6Thierry Nelles386.14388,50

Wohnort: Heppenbach BEL
Beruf: Handwerker
Waffe: Anschütz Precise

388 T389 T
7Derk Keuter385,00388,00389 W387 W
8Dominik Buzilowski384.50388,00388 W
9Lisa Finking384,00387,00387 W
10Hannelore Veraart380.50387,00

Wohnort: Herentals BEL
Beruf: Studentin
Waffe: Walther LG300xt Anatomic

387 W
11Max Jockel382,00385,60

Wohnort: Dortmund
Beruf: Student
Waffe: Walther LG400 Anatomic

382 W387 W388 W392 T379 W
12Jan Weiring387,00385,00

Wohnort: Bochum
Beruf: IT-Administrator
Waffe: Feinwerkbau 700 Alu

384 W386 W
13Julia Schubert385.14

Wohnort: Braunschweig
Beruf: Lehrerin
Waffe: Feinwerkbau 800x Alu

14Kenneth Morbee384,00384,00

Wohnort: Jabbeke BEL
Beruf: Mechaniker
Waffe: Walther LG300xtAnatomic

384 W
15Nils Höllermann386.25381,83

Wohnort: Herscheid
Beruf: Verwaltungsfachangestellter AZUBI
Waffe: Walther LG400 Competition

379 W365 W385 W388 W390 T384 W
16Corinna Brall376,00

Wohnort: Oer-Erkenschwick
Beruf: Höhrakustikermeisterin
Waffe: Walther LG400 Competion

17Marcel Fimpeler372.25374,50377 W372 W
18Maik Kosalla370.50371,00

Wohnort: Unna
Beruf: Unternehmer
Waffe: Walther LG400e Anatomic

371 W
19Jennifer Armonat369,00

Wohnort: Kamen
Beruf: Schülerin
Waffe: Walther LG300xt

Info über das Luftgewehr & Luftpistolenschießen
Das Luftgewehrschießen hat sich als so attraktiv gegenüber denanderen Kugeldisziplinen erwiesen, dass es am weitesten verbreitet ist. Das Freihand -und Auflageschießen, LG 3-Stellung und nicht zuvergessen die Luftpistole, sind als absolute Trendsetter im Schießsport angekommen. Das Schießen mit dem Luftgewehr steht an Position sechs aller der in Deutschland betriebenen Sportarten. Die Faszination, den Kampf mit der eigenen Psyche aufzunehmen, und die eigenen Möglichkeiten und Grenzerfahrungen auszuloten, ist wohl so attraktiv für viele, dass sieimmer wieder ihr „Sportgerät“ in die Hand nehmen wollen. Die wohl größte Öffentliche Aufmerksamkeit erlangen die Schützen alle vier Jahre bei den Olympischen Spielen. Traditionell werden die ersten Medaillen bei Olympia an die Luftgewehrschützinnen vergeben. So
können sich die Sportlerinnen der Weltweiten Aufmerksamkeit gewiss sein.

Das Ligasystem
Von der Kreis – bis zur Bundesliga können sich in der Bundesrepublik die Sportler in allen Leistungsstufen unter Beweis stellen. Seit der Einführung ist die Attraktivität ungebrochen. Seit Jahren wollen auch Schießsportler anderer Nationen in der deutschen Liga starten und denWettstreit, gegen einen direkten Gegner, erleben. Was den hohen Stellenwert der Liga, auch International, deutlich hervorhebt. Zuschauer finden immer mehr gefallen an den Wettkämpfen. Selbst bei
den Vorrunden Wettkämpfen kommen mittlerweile die eigenen Fangruppen, ausgerüstet mit Schals, Trommeln und weiteren Utensilien zu den Begegnungen, und Unterstützen ihre Sportler nach allen Regeln
der Kunst. Bei den jährlich stattfindenden Finals der Bundesliga kommen bis zu 1200 Zuschauer, die die Arena zu Kochen bringen. Ein Fernsehreporter sagte bei einem Finale in Paderborn: „ Das ist ja eine Stimmung wie
beim Basketball!“ Im SV Kamen schießen derweil 5 Mannschaften die 1. Luftgewehrmannschaft
in der 2. Bundesliga die 2. Mannschaft in der Verbandsliga und die 1. Mannschaft
Luftpistole hat sich in der Beziksliga etabliert. Mit insgesamt 46 Schützen, unterstützt durch weitere Akteure,
die als Ersatzschützen ihrem Einsatz entgegen fiebern. Durch die immer weiter verbreiteten elektronischen Treffer-anzeigen ist es möglich, den Zuschauern via Beamer das Wettkampfgeschehen auf großen Leinwänden darzustellen, und den Wettkampfverlauf direkt mitzuerleben.

Das Training
Aller Anfang ist schwer! Das ist beim Schießsport nicht anders als bei allen anderen Sportarten. Um eine passable Wettkampfreife zu erlangen, braucht ein Anfänger, bei Qualifizierter Anleitung durchausgebildete Trainer, sicherlich ein, wenn nicht zwei Jahre. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Durch den Einsatz moderner Trainingsmethoden und Mittel wie zu Beispiel dem Scatt System. Es erlaubt den Schützen und Trainern durch sein bildgebendes Verfahren, das Verhalten des Schützen bei der Annäherung auf die Scheibe und das eigentliche Zielen und Abziehen zu beobachten.
Erkennbare Fehler lassen sich so leichter abstellen.

Was ist das Ziel?                                         

 

Das Ziel beim Sportschießen mit dem Gewehr ist es das Ziel, den Scheibenspiegel, mittig zu treffen um sich so pro Schuss die Höchstpunktzahl von Zehn zu holen. Die Punkte heißen beim Sportschießen „Ringe“. Der Scheibenspiegel ist in zehn Ringe unterteilt. Ein Ring gilt dann als erreicht, wenn der Ring oder der Punkt angekratzt oder eindeutig weggeschossen sind. Der Spiegel beim Luftgewehrschießen besitzt einen Durchmesser von 4.5 Zentimetern, die 10 in der Mitte gerade einmal den Durchmesser eines Stecknadelkopfes. Der Schütze befindet sich in der Disziplin Luftgewehr zehn Meter vom Ziel entfernt. Die Abweichung eines Schusses vom absoluten Zentrum wird in Teilern angegeben (1 Teiler entspricht 1/100 mm). Der beste Schuss ist somit ein 10er, der 0 Teiler vom Zentrum entfernt ist. Eine Verfeinerung der Schüsse teilt die Schusswertung in Zehntelwerte ein, somit ist 10,9 der höchste Schusswert auf Zehntelwertung, 10,0 die niedrigste Wertung.
Die Disziplinen im Luftgewehr bestehen aus dem Dreistellungskampf im Schüler-und Jugendbereich (20 Schuss liegend, 20 Schuss kniehend, 20 Schuss stehend) sowie dem klassischen Programm 40 Schuss beziehungsweise 60 Schuss Stehend.
Im normalen Ligabetrieb ist das Schussprogramm mit 40 Schüssen das Häufigste. Das Maximalergebnis beträgt somit 400 Ringe. Mannschaften werden aus 5 Schützen gebildet. Es wird im direkten Duell geschossen. Schütze 1 schießt gegen einen Schützen 2 der anderen Mannschaft. Der Schütze mit den meisten Ringen gewinnt einen Punkt. Bei gleicher Ringzahl entscheidet der Stechschuss. Die Aufstellung der Duelle erfolgt fest nach einer Rangliste der bisherigen Ergebnisse der Saison. Fünf Schützen können so maximal 5:0 Einzelpunkte erringen. Königsklasse in Deutschland ist die Bundesliga, die in den letzten Jahren zu einem sportlichen Event herangewachsen ist. Luftgewehrschießen ist ebenfalls eine Olympische Disziplin.

Neue ISSF-Regeln

Die International Shooting Sport Federation (ISSF) führte kürzlich ein neues Wertungssystem für internationale Wettkämpfe ein. Entscheidend ist bereits im Vorkampf, dass ab jetzt die Zehntelwertung bei allen Serien greift.
Bisher konnten also maximal 100 Ringe erreicht werden, nun sind 109,0 Ringe das Maximum. Bei 40 Wertungsschüssen wären 436,0 Ringe das theoretische Topergebnis.
Neu gestaltet hat sich auch der Ablauf des Finalschießens. Bisher wurde das Vorkampfergebnis mit der aus 10 Schüssen auf Zehntelwertung bestehenden Finalserie addiert. Im neuen Modus wird bei allen Finalisten das Vorkampfergebnis gelöscht. Das Finale startet mit zwei Serien, wobei in jeder Serie 3 Schüsse auf Zehntel abgegeben werden. Diesen kleinen Serien schließen sich zwei Schüsse an, die jedoch im bisher typischen Finalstil angesagt werden. Somit wurden acht Schüsse abgegeben und aus der daraus resultierenden Rangliste scheidet der oder die Letztplatzierte aus. Um den Sieger oder Siegerin zu ermitteln, wird das Finale fortgesetzt, in dem immer zwei Schüsse abgegeben werden und im SuddenDeath-Modus für den oder die Letzte(n) das Finale vorbei ist. Es stehen nach 18 Schüssen nur noch zwei Schützen am Stand, die dann in den verbleibenden beiden Schüssen den Sieger ermitteln.

Welches Sportgerät wird verwendet?

 Luftgewehr
Bei diesen Systemen wird der Druck durch einen an der Waffe befestigten Druckgasbehälter bereitgestellt. Der Druck wird entweder vor dem Schuss mittels einer eingebauten Pumpe erzeugt oder aus einem externen Behälter in den Druckspeicher der Waffe geleitet.

Diabolo-Kugel
Das Standardkaliber eines Luftgewehrs ist 4,5mm (.177). Das Diabolo wird aus Blei hergestellt. Der Antrieb erfolgt über den Luftdruck und nicht über die Zündung einer Pulverladung.

Wettkampfwaffen im Schießport besitzen genaue Zieleinrichtungen. Hinten sitzt auf dem Gewehr ein Diopter und vorne am Lauf sitzt in einem Korntunnel ein so genanntes Ringkorn. Ringkörner gibt es in unterschiedlichen Größen, je nachdem wieviel vom Ringspiegel auf der Schießscheibe abgedeckt werden soll. Sie können in der Mitte zur Lichtfilterung eine farbige Einlage besitzen. Der Schütze sieht durch einen Diopter, der im wesentlichen aus einem Gehäuse mit einer runden Durchblicköffnung besteht. Oben auf dem Diopter und an der Seite sind Drehknöpfe, mit deren Hilfe sich das Diopter in Höhen- und Seitenlage sehr fein verstellen lässt. Der Schütze muss nun den Ringspiegel der Schießscheibe im Mittelkreis des Ringkornes zentrieren und anschließend beide Kreise in der Durchblicköffnung des Diopters zentrieren. Bei Auslösen des Schusses landet das Geschoss dann in der Zehn auf der Schießscheibe (soweit die Theorie).
Der Zielvorgang ist das Maß aller Dinge und wird von vielen Einflussfaktoren beeinträchtigt. Mit eins der größten Probleme, mit denen Sportschützen während des Wettkampfes zu kämpfen haben ist der Puls, der sich beispielsweise durch Aufregung enorm auf den Zielvorgang auswirkt. Hier zeichnen sich wahre Meisterschützen ab, die diesen Einflussfaktor unter Kontrolle haben.

Fußballschuhe beim Fußball, Schwimmbrille beim Schwimmen … und was beim Schießen.

Sinn und Zweck der Schießkleidung ist es, die Stabilität während des Schießens zu fördern und den Rücken zu entlasten. Dabei besteht die Kleidung aus versteiften Materialien. Die Steifigkeit ist reglementiert und oftmals Anhaltspunkt für nachträgliche Disqualifikationen bei Meisterschaften oder Weltcups. Steckt man in einer Schießkleidung, fühlt man sich wie in einer Art Ritterrüstung, das Laufen fällt definitiv schwer, aber der Anschlag erhält eine enorme Stabilitätssteigerung. Der Schießsport ist gerade auch wegen seiner Ausrüstung relativ teuer, so kann eine komplette Schießausrüstung inklusive Gewehr im normalen Preissegment leicht 3000 Euro kosten.